Burnout – ein Märchen? 5 Fakten

Wirtschafts- und Management-Coaching

Burnout – ein Märchen? 5 Fakten

Balance zwischen psychischer Gesundheit der Mitarbeiter und dem Unternehmenserfolg

„Burnout? Nicht schon wieder! Burnout gibt es gar nicht. Jeder muss seine Leistung bringen und wenn er nicht kann dann ist er ungeeignet für die Stelle.“

5 Fakten zu Burnout:

1. Was ist Burnout tatsächlich?

Burnout wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als ein Syndrom definiert, das aus chronischem Stress am Arbeitsplatz resultiert, der nicht erfolgreich verarbeitet wurde. (WHO, 2019, siehe auch ICD-10 Z73). Wichtig: Burnout ist eine anerkannte psychologische Belastung, die ernsthafte Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Mitarbeitern hat.

2. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen hat Burnout?

Studien zeigen, dass Burnout erhebliche wirtschaftliche Kosten verursacht. Mehrere Studien (zB: Leiter, M. P., & Maslach, C. (2017). Motivation, competence, and job burnout.) weisen darauf hin, dass arbeitsbedingter Stress, einschließlich Burnout, zu einer verringerten Produktivität, erhöhter Fluktuation und höheren Gesundheitskosten führt. Diese Kosten können für Unternehmen erheblich sein.

3. Wie sieht es mit Leistungssteigerung durch Resilienzförderung aus?

Die Förderung der Resilienz bei Mitarbeitern ist kein Zeichen von Schwäche, sondern eine Investition in das Humankapital des Unternehmens. Forschungen zeigen, dass resiliente Mitarbeiter besser mit Stress umgehen können, was zu einer höheren Gesamtleistung führt (Robertson, Cooper, Sarkar & Curran, 2015. 10.1111/joop.12120).

4. Was sagt das Recht?

In vielen Ländern gibt es Gesetze zum Arbeitsschutz, die Arbeitgeber verpflichten, für eine gesunde Arbeitsumgebung zu sorgen. Die Ignorierung von Burnout kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, insbesondere wenn es um Arbeitsausfälle und Gesundheitsbeschwerden geht.

5. Welchen Einfluss hat es auf die Unternehmenskultur und -reputation?

Eine Kultur, die das Wohlbefinden der Mitarbeiter ignoriert, kann langfristig schädlich für die Reputation des Unternehmens sein. Unternehmen, die sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter kümmern, ziehen oft talentiertere und engagiertere Mitarbeiter an.

Angesichts der Fakten muss man nicht eigens betonen, dass die Förderung von Resilienz und die Prävention von Burnout nicht nur im Interesse der Mitarbeiter, sondern auch im wirtschaftlichen Interesse des Unternehmens liegen.

Burnout ist keine Fantasie, die sich faule Mitarbeiter ausgedacht haben. Burnout ist ein Syndrom, welches sehr schnell die Leistungsfähigkeit ganzer Abteilungen negativ beeinflussen lässt. Dementsprechend ist eine Früherkennung und besser noch eine Vermeidung für ein gesundes Unternehmen unerlässlich um die Balance von gesunder Arbeitsumgebung und wirtschaftlichem Unternehmenserfolg zu gewährleisten (genauso wie es das KI-generierte Bild gut darstellt).
Dazu ist es aber notwendig, ein geschultes Auge zur Verfügung zu haben.


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert